NEWSLETTER #5: Who’s afraid of American art?

Liebe Freunde des SCHAUWERK Sindelfingen,

nach der fulminanten Eröffnung der Ausstellung rosalie. LICHTWIRBEL mit über 1.000 Besuchern sind nun mit der VENUSFALLE (noch bis 29. Mai) und I LIKE AMERICA gleich drei Präsentationen parallel im SCHAUWERK Sindelfingen zu sehen.

Am Freitag, den 15. April findet ein Kunstgespräch zum Stand der amerikanischen Gegenwartskunst im Museum statt. Durch den Abend führt der bekannte Fernsehmoderator Markus Brock.

Mit unserem Newsletter möchten wir Sie über diese und weitere Veranstaltungen im SCHAUWERK Sindelfingen informieren.

 

Kunstgespräch 06
Who’s afraid of American art?

Freitag, 15. April 2016, 19:00 Uhr

Einlass ab 17:30 Uhr

mit

Prof. Dr. Walter Grasskamp
Akademie der Bildenden Künste München

Dr. Christoph Schreier
Kunstmuseum Bonn

Dr. Eva Meyer-Hermann
Cakesmeyer, Independent Exhibitions Makers, Berlin

Barbara Bergmann
SCHAUWERK Sindelfingen

Moderation:
Markus Brock
SWR

Das Gespräch findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung I LIKE AMERICA im SCHAUWERK Sindelfingen statt.

Eintritt: 8 € / ermäßigt 5 € (mit Ausstellung)

 

Internationaler Museumstag am 22. Mai 2016

Auch in diesem Jahr öffnet das SCHAUWERK am Internationalen Museumstag, dem 22. Mai 2016 wieder seine Türen und lädt Jung und Alt ein, das Museum bei freiem Eintritt zu erkunden.

Wer nicht in den Pfingsturlaub gefahren ist, hat so die Gelegenheit, kurz vor Schluss noch die Ausstellung VENUSFALLE zu besuchen oder sich im Liegestuhl von rosalies LICHTWIRBEL in andere Sphären entführen zu lassen. Auch ein Kurztrip in den Wilden Westen (I LIKE AMERICA) ist in diesem Fall zu empfehlen!

rosalie. LICHTWIRBEL

Seit 13. März erfüllt ein unendliches Farben- und Lichtspiel das Hochregallager des SCHAUWERK. Besucher haben die Möglichkeit, die raumgreifende Skulptur aus unterschiedlichen Perspektiven zu erleben: über eine Rampe, die den fünfzehn Meter hohen Raum erschließt. Der rythmische Lichtverlauf des Wirbels tritt in einen spannenden Dialog mit der Klanginstallation "CoolTunes" von Matthias Ockert, die speziell für diese Arbeit komponiert wurde und auf Lichtdaten aus der Beobachtung von transneptunischen Objekten durch das Herschel-Weltraumteleskop basiert.

Fernsehbeitrag in der Sendung Kulturzeit auf 3sat am 23.03.2016

 

Das SCHAUWERK stellt sich vor (I): Registrarin Miriam Geisler

„Für die Tätigkeit im SCHAUWERK hat sich mein Kunstgeschichtsstudium in unerwartete Richtungen ausgeweitet. Abgesehen von kunsthistorischen Recherchen beschäftigen mich als Registrarin auch Transportverpackungen, Fluchtwege, Versicherungspolicen, Leihverträge und die maximale Traglast unseres Lastenaufzuges. Mantra: Angesichts der stetig wachsenden Sammlung sowie der noch nicht erfassten Informationen des bisherigen Bestandes bleibt der Registrar ruhig und widmet sich mit geschärftem Blick und strukturiertem Denken der Erweiterung und Pflege der Datenbank."

 

Aktuelles Quartalsprogramm

Auch wenn nun öfter die Frühlingssonne lockt – ein Besuch im SCHAUWERK lohnt sich wieder von April bis Juni.